Bestattungshaus Graswald - Leistungsspektrum - Erdbestattung

 

Bestattungshaus Graswald - Leistungsspektrum - Feuerbestattung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bestattungshaus Graswald - Leistungsspektrum - Seebestattung

 

Bestattungshaus Graswald - Leistungsspektrum - Luftbestattung

 

 

 

Bestattungshaus Graswald - Leistungsspektrum - Naturbestattung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Die Wahl der letzten Ruhestätte

 

Das Bestattungsgesetz in Deutschland sieht einen Friedhofszwang vor. Das heißt, Verstorbene müssen in einer Urne oder im Sarg auf kirchlichen oder städtischen Friedhöfen beigesetzt werden. Einzige Ausnahme ist die Beisetzung der Urne auf See. Anders als in Deutschland gelten in vielen Nachbarländern in Europa diese strengen Bestimmungen des Friedhofszwangs nicht. Neben den klassischen Formen der Erd- und Feuerbestattung bietet sich hier auch die Möglichkeit z. B. einer Luftbestattung. Die Formen und Details der Bestattung sind sowohl regional als auch international unterschiedlich. Wir kennen diese verschiedenen Bestimmungen und informieren Sie gerne über alle Möglichkeiten und wichtigen Details der verschiedenen möglichen Bestattungsformen.


Erdbestattung
Die Erdbestattung ist die traditionellste Bestattungsform. Der Verstorbene wird in einem für die Erdbestattung geeigneten Sarg oder einer Urne in einer Reihen- oder Wahlgrabstelle der Erde übergeben. Die Ruhefrist beträgt je nach Friedhofssatzung 20 – 30 Jahre. Das Nutzungsrecht kann über Generationen hinaus weiter erworben werden (Familiengrab). Die Gestaltung und Pflege der Grabstelle kann individuell ausgeführt werden.


Feuerbestattung
Gleichberechtigt neben der Erdbestattung steht die Feuerbestattung. Hier wird der Verstorbene in einem Sarg im Krematorium eingeäschert. Eine Trauerfeier kann vor der Einäscherung am Sarg der/des Verstorbenen stattfinden oder später, nach der Einäscherung, anlässlich der Urnenbeisetzung. Die Urne wird dann in einer Urnengrabstelle beigesetzt. Die Urnen können in einer Reihen- oder Mehrfachstelle (2 bis 4 Urnen), auf der Urnen-Gemeinschaftsanlage z. B. einem Naturfriedhof (anonym oder mit Namensplatte), in einem Kolumbarium oder auf See beigesetzt werden.


Seebestattung
Bei der Seebestattung wird die Asche des Verstorbenen zu einer Bestattungsreederei überführt oder geschickt. Urnenbestattungen bieten wir auf der Nord- und Ostsee, dem Mittelmeer und auf allen Weltmeeren an. Auf Wunsch können die Angehörigen an der Beisetzung auf See teilnehmen. Die Hinterbliebenen bekommen nach der Beisetzung eine Urkunde über die Urnenbestattung sowie eine Seekarte, in der die genaue Stelle der Beisetzung verzeichnet ist.



Luftbestattung
Bei der Luftbestattung wird die Asche eines Verstorbenen von einem Heißluftballon oder Flugzeug aus verstreut. Nach der Einäscherung wird die Asche in einer Zeremonie verstreut. Die Angehörigen können an der Zeremonie teilnehmen. Diese Beisetzungsart ist derzeit in Deutschland noch nicht erlaubt. Da diese Bestattungsform in Frankreich und auch in der Schweiz verbreitet ist, können wir diese Bestattungsform über dortige Territorien ausführen. Auch in Tschechien ist die Einäscherung in Böhmen mit anschließender Übergabe der Asche an den Wind möglich, sie fällt dabei auf genehmigte Wiesengebiete.


Naturbestattung
Neben den speziellen Formen der See- und Luftbestattung gibt es viele ökologisch zukunftsweisende Möglichkeiten der Beisetzung der Asche in „naturhafter Umgebung“. Die Baumbestattung beispielsweise bietet eine Alternative zur konventionellen Grabstätte. An einem Baum kann die Asche eines Einzelnen oder einer ganzen Familie eingebracht werden. Die Asche des Verstorbenen wird in den Wurzelbereich eines Baumes oder Strauches beigesetzt, der bereits vorher im Auftrag gepflanzt oder ausgesucht wird. Der Baum nimmt die Asche als Nährstoff auf und wird so zu einem Sinnbild für das Fortbestehen des Lebens und ist zudem eine sehr persönliche Erinnerung an den Verstorbenen. Neben der Baumbestattung zählen auch die Wiesen-, Stein- oder Rosenstock-Bestattungen zu den Formen der Naturbestattung. In Deutschland dürfen Naturbestattungen nur auf speziellen, genehmigten Flächen, sog. Naturfriedhöfen, erfolgen. Spezielle Formen, wie z. B. eine Almwiesenbestattung bei der die Asche unter einem Edelweiß eingeschüttet wird, oder eine Bergbachbestattung können wir in den Schweizer Alpen ermöglichen.



Zurück nach oben Pfeil nach oben